Gerinnungshemmende Arzneimittel 

Blutverdünnung: Ein Balanceakt

Artikel drucken
Antikoagulanzien stammen aus sehr unterschiedlichen Wirkstoffklassen, u. a. Heparin(-oid)en, Pentasacchariden, DOAK und Vitamin-K-Antagonisten. © Shutterstock
Antikoagulanzien stammen aus sehr unterschiedlichen Wirkstoffklassen, u. a. Heparin(-oid)en, Pentasacchariden, DOAK und Vitamin-K-Antagonisten. © Shutterstock

Unter Antikoagulation versteht man die Gabe eines Medikaments zur Hemmung der Hämostase (= Blutgerinnung). Umgangssprachlich hat sich der irreführende Begriff „Blutverdünnung“ eingebürgert, obwohl aus pharmakologischer Sicht keine Verdünnung im Sinne einer abnehmenden Viskosität stattfindet, sondern die Gerinnungsfähigkeit des Blutes abnimmt. Auf diese Weise können Gefäßverschlüsse (Thrombosen) vermieden werden

Abscheidungs- bzw. Plättchenthromben entstehen vor allem in Arterien auf Basis einer Endothelschädigung durch Thrombozytenaggregation oder -zerfall. Demgegenü

Sie haben bereits ein ÖAZ-Abo?

Ihre Online-Vorteile:

  • ✔ exklusive Online-Inhalte
  • ✔ gratis für alle Print-Abonnent:innen
  • ✔ Überblick über die aktuellen Couponing-Aktionen

Die Österreichische Apotheker-Zeitung informiert über spannende Themen aus Pharmazie, Wirtschaft, Gesundheits- und Standespolitik.

1 Jahr um € 155,00 (zzgl. 10 % Ust.) für Ihre ÖAZ als Printausgabe und Online

Das könnte Sie auch interessieren