Klinische Pharmazie

Delirprävention im Krankenhaus

Artikel drucken
Ältere Patientin © Shutterstock
© Shutterstock

Ein Delir hat viele Erscheinungsformen und ist bei hospitalisierten Patient:innen – insbesondere bei jenen über 75 Jahren – weit verbreitet. Es stellt nicht nur für die Betroffenen ein einschneidendes Erlebnis dar, sondern verursacht enormen Personalaufwand und erhöhte Kosten für das Gesundheitssystem. 

Multifaktorielle Entstehung

In den seltensten Fällen gibt es bei einem Delir nur einen auslösenden Faktor. Vielmehr ist ein Delir oft die Summe aus prädisponierenden Faktoren (die nicht beeinflusst werden können) und exogenen Noxen (siehe Abb

Sie haben bereits ein ÖAZ-Abo?

Ihre Online-Vorteile:

  • ✔ exklusive Online-Inhalte
  • ✔ gratis für alle Print-Abonnent:innen
  • ✔ Überblick über die aktuellen Couponing-Aktionen

Die Österreichische Apotheker-Zeitung informiert über spannende Themen aus Pharmazie, Wirtschaft, Gesundheits- und Standespolitik.

1 Jahr um € 155,00 (zzgl. 10 % Ust.) für Ihre ÖAZ als Printausgabe und Online

Das könnte Sie auch interessieren