Hinter den Kulissen der Wirtschaftsverhandlungen, Teil 3

Der Kampf um bessere Rahmenbedingungen und Konditionen

Mag. pharm. Dr. Gerhard Kobinger
Artikel drucken
Ein Mehr an bezahlten Dienstleistungen wie beispielsweise der Medikationsanalyse kann die Erosion der Spannen ausgleichen. © iStock
Ein Mehr an bezahlten Dienstleistungen wie beispielsweise der Medikationsanalyse kann die Erosion der Spannen ausgleichen. © iStock

Teil 3 der Serie zu den Wirtschaftsverhandlungen widmet sich den Konsequenzen der Preisbildungspolitik für die Apothekerschaft. Baustellen gibt es einige. 

Die wirtschaftliche Situation der Apotheken wird vor allem durch die Spanne im Kassenbereich determiniert. Die Spanne für Arzneispezialitäten zeigt einen bereits über viele Jahre andauernden Verfall – siehe Grafik rechts. Sie ist im dort dargestellten Zeitraum 2009 bis 2022 von 18,6 auf 12,3 Prozent gesunken und ist heuer bereits bei unter zwölf Prozent zu liegen gekommen.  

Gel

Sie haben bereits ein ÖAZ-Abo?

Ihre Online-Vorteile:

  • ✔ exklusive Online-Inhalte
  • ✔ gratis für alle Print-Abonnent:innen
  • ✔ Überblick über die aktuellen Couponing-Aktionen

Die Österreichische Apotheker-Zeitung informiert über spannende Themen aus Pharmazie, Wirtschaft, Gesundheits- und Standespolitik.

1 Jahr um € 155,00 (zzgl. 10 % Ust.) für Ihre ÖAZ als Printausgabe und Online

Das könnte Sie auch interessieren