„Einschachteln“ war gestern

Neuverblisterung in der Apotheke

Artikel drucken
Verblisterung ©  Fidel Peugeot
Der Patient/die Patientin bekommt pro Woche eine Blisterschlange und muss zu den definierten Zeitpunkten nur noch die Medikamente im nächsten Sackerl einnehmen. © Fidel Peugeot

Vor mehr als 15 Jahren begannen in Österreich die ersten Apotheken mit der maschinellen Verblisterung von Arzneimitteln. Pioniere waren damals u. a. die Marien Apotheke in Wien sowie die Engel-Apotheke in Deutsch-Wagram. „Wir hatten 2006 die erste Maschine in ganz Österreich, damals noch die ältere Maschinengeneration“, berichtet Mag. pharm. Hannes Hengster von der Engel-Apotheke der ÖAZ im Gespräch. Ein Jahr später nahm die Blisteranlage in der Marien Apotheke im 6. Wiener Gemeindebezirk ihren Betrieb auf. Heute gibt es in Österreich rund ein Dutzend Blisterbetriebe.

Für we

Sie haben bereits ein ÖAZ-Abo?

Ihre Online-Vorteile:

  • ✔ exklusive Online-Inhalte
  • ✔ gratis für alle Print-Abonnent:innen
  • ✔ Überblick über die aktuellen Couponing-Aktionen

Die Österreichische Apotheker-Zeitung informiert über spannende Themen aus Pharmazie, Wirtschaft, Gesundheits- und Standespolitik.

1 Jahr um € 155,00 (zzgl. 10 % Ust.) für Ihre ÖAZ als Printausgabe und Online

Das könnte Sie auch interessieren