Thiazide

Nierensteinprophylaxe

Artikel drucken
Daten von über 1 Million Personen wurden einbezogen, darunter rund 50.000 mit Nierensteinen.  © Shutterstock
Daten von über 1 Million Personen wurden einbezogen, darunter rund 50.000 mit Nierensteinen. © Shutterstock

Dazu wurde untersucht, ob genetische Variationen („Proxys“) im Thiazid-sensitiven NaCl-Cotransporter-Gen mit dem Krankheitsrisiko zusammenhängen.

Daten von über 1 Million Personen wurden einbezogen, darunter rund 50.000 mit Nierensteinen. In allen Kohorten waren Proxys von Thiazid-Diuretika mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit für Nierensteine assoziiert.

Zudem lagen bei Personen mit genetischen Variationen höhere Serumkalzium- und Gesamtcholesterinspiegel sowie niedrigere Serumkaliumspiegel vor. Die Studienautor:innen sehen daher Hinweise darauf,

Sie haben bereits ein ÖAZ-Abo?

Ihre Online-Vorteile:

  • ✔ exklusive Online-Inhalte
  • ✔ gratis für alle Print-Abonnent:innen
  • ✔ Überblick über die aktuellen Couponing-Aktionen

Die Österreichische Apotheker-Zeitung informiert über spannende Themen aus Pharmazie, Wirtschaft, Gesundheits- und Standespolitik.

1 Jahr um € 155,00 (zzgl. 10 % Ust.) für Ihre ÖAZ als Printausgabe und Online

Das könnte Sie auch interessieren