Interprofessionalität

Die Salzburger „IPSTA“

Dr. Christina Dückelmann, MSc, aHPh
Artikel drucken
Die Ablöse der Pflegenden der Früh- und Spätschicht wurde für die mittägliche Übergabe des ganzen Teams genutzt. © SALK_Bernhofer
Die Salzburger IPSTA möchte die Qualität der gesundheitlichen Versorgung durch interdisziplinäre Zusammenarbeit verbessern. © SALK_Bernhofer

Die SIPSTA ist ein gemeinsames Projekt der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU), der Salzburger Landeskliniken (SALK) und der Landesapotheke sowie der Fachhochschule Salzburg. Ziel des Projekts ist es, die Qualität der gesundheitlichen Versorgung durch interdisziplinäre Zusammenarbeit zu verbessern und sich durch intensive Kooperation optimal unterstützen zu lernen. Unter der Supervision von examinierten Lernbegleitenden der beteiligten Berufsgruppen übernehmen die Studierenden und Auszubildenden die Patientenbetreuung und das Stationsmanagement im realen Praxisalltag e

Sie haben bereits ein ÖAZ-Abo?

Ihre Online-Vorteile:

  • ✔ exklusive Online-Inhalte
  • ✔ gratis für alle Print-Abonnent:innen
  • ✔ Überblick über die aktuellen Couponing-Aktionen

Die Österreichische Apotheker-Zeitung informiert über spannende Themen aus Pharmazie, Wirtschaft, Gesundheits- und Standespolitik.

1 Jahr um € 155,00 (zzgl. 10 % Ust.) für Ihre ÖAZ als Printausgabe und Online

Das könnte Sie auch interessieren