Kolumne

Mehr Transparenz bitte

Mag. pharm. Dr. med. Alexander Hartl
Artikel drucken
Mag. pharm. Dr. med. Alexander Hartl © Renee Del Missier
© Renee Del Missier

Was also tun? Die Grundproblematik – das ist allen Beteiligten klar – wird sich so schnell nicht ändern lassen. Die Produktion von Arzneimitteln und Ausgangsstoffen ist auf wenige asiatische Länder konzentriert. Sie wieder nach Europa zurückzuholen – und zwar so, dass wir uns selbst mit Medikamenten versorgen können – ist eine Mammutaufgabe. Die muss angegangen werden, das wird aber Zeit brauchen. Also braucht es Lösungen, um den Markt mit seinen bestehenden Rahmenbedingungen zu entspannen.

Ein Schritt auf diesem Weg sollte sein, für Transparenz in den Lieferketten

Sie haben bereits ein ÖAZ-Abo?

Ihre Online-Vorteile:

  • ✔ exklusive Online-Inhalte
  • ✔ gratis für alle Print-Abonnent:innen
  • ✔ Überblick über die aktuellen Couponing-Aktionen

Die Österreichische Apotheker-Zeitung informiert über spannende Themen aus Pharmazie, Wirtschaft, Gesundheits- und Standespolitik.

1 Jahr um € 155,00 (zzgl. 10 % Ust.) für Ihre ÖAZ als Printausgabe und Online

Das könnte Sie auch interessieren